Buchkritik Shades of Grey
  • Autor: E L James
  • Originaltitel: Fifty Shades of Grey
  • Verlag: Goldmann Verlag
  • Auflage: 30. Juni 2012
  • Taschenbuch: 608 Seiten
  • ISBN-10: 3442478952
  • ISBN-13: 978-3442478958
  • Kategorie: Roman

Shades of Grey – Geheimes Verlangen: Band 1

Im ersten Band der Romanreihe Shades of Grey trifft die 21 jährige schüchterne und zurückhaltende Literaturstudentin Anastacia Steele auf den wohlhabenden und attraktiven jungen Mann Christian Grey, seines Zeichens CEO. Von seiner selbstbewussten Art, die er bei der eher zufälligen Begegnung (Ana soll für ihre erkrankte Kommilitonin Katherine ein Interview mit dem erfolgreichen Geschäftsmann führen) an den Tag legt, ist Anastacia dermaßen verwirrt, dass sie Christian am liebsten schnellstmöglich vergessen möchte. Doch dies ist leichter gesagt als getan, denn der junge Mann hat gefallen an der unerfahrenen Studentin gefunden und möchte sie wieder sehen. Nach und nach führt er sie in eine dunkle, unbekannte Welt voller Lust und unbekannter Gefühle. Zwar schüchtern Ana diese neuen Erfahrungen ein, jedoch wird sie auf der anderen Seite auch so sehr von ihnen angezogen, dass sie sie bald nicht mehr missen möchte. Doch Christian lässt sie zappeln: Eine feste Beziehung scheint für ihn zunächst nicht in Frage zu kommen und auch über seine echte Gefühls- und Lebenswelt will er seiner Geliebten nur wenig Preis geben…

Der Autorin E. L. James gelang es mit „Shades of Grey – Geheimes Verlangen“ ein abwechslungsreiches und beeindruckendes Romandebüt zu schaffen. James führt den Leser langsam in die Lebenswelt der Protagonistin Anastacia Stelle ein, sodass keinesfalls die Atmosphäre eines billigen Schundromanes entsteht. Die Gefühle der schüchternen Ana sind detailliert und nachvollziehbar beschrieben. Wer hier eine schnelle Pornoszene nach der anderen sucht, greift definitiv zum falschen Buch. Die langsame Annäherung zwischen Ana und Christian, sowie die Veränderung, die die Studentin durch den Kontakt der beiden erlebt, hält den Spannungsbogen bis zur letzten Seite hoch. Christian versucht Anastacia aus der Reserve zu locken und für sich zu gewinnen. Der Leser gewinnt keinesfalls den Eindruck, als wäre Ana ein von ihrem Liebhaber abhängiges kleines Kind und doch wirkt ihre Unerfahrenheit äußerst reizend. Auch das plötzliche, unerwartete Ende das mit zu Buchbeginn unerwartet großen Gefühlen daherkommt, machen Lust auf mehr.

E. L. James beschreibt die Dialoge zwischen den beiden Hauptakteuren sehr tiefgehend und gefühlvoll, der Leser spürt, was die Autorin vermitteln möchte und kann sich in die Rollen durchaus einfühlen. Dabei gelingt es ihr, das Sprachniveau jedoch durchweg auf einem hohen Level zu halten. So werden auch die erotischen Sexszenen auf eine ansprechende, jedoch trotzdem direkte und eindeutige Art und Weise beschrieben.
Weiterhin schafft es James, ein als anrüchig geltendes Thema, SM, so zu beschreiben, dass sich der Leser nicht fremdschämen oder schockiert sein muss. Die Vorlieben des „Lehrmeisters“ Christian werden durchaus ansprechend und reizvoll beschrieben, auch mangelt es nicht an Detailverliebtheit, die jedoch keinesfalls billig wirkt. Dies gelingt der Autorin vor allem dadurch, dass Ana im Laufe der Handlung merklich an Selbstbewusstsein gewinnt und nicht dauerhaft die kleine unerfahrene graue Maus bleibt. Auch Christian entwickelt sich während der Handlung zu einem gefühlvollen Liebhaber, über dessen Geheimnisse der Leser unbedingt mehr erfahren möchte.

Das Buch kann vor allem Paare dazu anregen, im eigenen Schlafzimmer einmal etwas neues auszuprobieren, denn Lust auf neue Erfahrungen und kleine Experimente macht James‘ Roman allemal!

Melanie Neuhauser

Hallo! Ich bin Melanie, bekennende Leseratte und schreibe für Euch diese Bücher Rezension. Kontakt per Twitter: http://twitter.com/Buchkiller